fbpx

Im Westen Afrikas gelegen ist Ghana ein Staat, der aufgrund seiner Geschichte aus der Kolonialzeit eng mit dem Vereinigten Königreich verbunden ist. Verglichen mit den Nachbarstaaten Elfenbeinküste, Burkina Faso und Togo gilt Ghana als eines der stabileren und wirtschaftlich stärkeren Länder. Der Volta-See ist das größte künstliche Gewässer der Erde und eine der absoluten Top Sehenswürdigkeiten in Ghana. Vor allem dank seines unglaublichen Rohstoffreichtums ist der westafrikanische Staat von wirtschaftlicher Bedeutung. Nicht umsonst hieß Ghana zu Kolonialzeiten auch Goldküste. Die knapp 31 Millionen Einwohner verteilen sich auf einer Fläche die so groß ist wie das Vereinigte Königreich, als Währung gilt der Cedi. Die Amtssprache ist Englisch, man kommt daher im gesamten Land sehr gut zurecht.

Generelle Reiseinfos Sehenswürdigkeiten Ghana

Durch seine Nähe zu Burkina Faso hat Ghana immer wieder Probleme mit Terrorismus – insbesondere in den Grenzregionen zu seinem Nachbarstaat. Wer sich jedoch in den südlicheren Gebieten des Landes aufhält und nicht in Grenznähe unterwegs ist, der hat in Ghana keine großen Gefahren zu befürchten. Das Land gilt als überaus stabil, auch die Kriminalitätsrate ist im Vergleich zu den umliegenden Ländern äußerst gering. Abgesehen von Kleinkriminalität wie Taschendiebstahl und Handtaschenraub ist nur bedingt von erhöhte Kriminalitätsgefahr auszugehen. Wer die üblichen Sicherheitstipps beim Reisen einhält, der wird in Ghana eine sichere Reise erleben können.

Wer auf Ghanas Straßen unterwegs ist, der sollte vor allem wegen der schlechten Straßen acht geben. Tiefe Schlaglöcher, unbeleuchtete und verunfallte Fahrzeuge, unbefestigte Straßenabschnitte und nicht wirklich verkehrstüchtige Autos und Busse sind Alltag in Ghana. Die Unfallgefahr ist entsprechend hoch. Wer sicher einigermaßen sicher reisen will, der sollte auf die Busse der staatlichen Gesellschaft STC oder den privaten Anbieter VIP zurückgreifen. Hier sind die Busse am verlässlichsten und zudem auch klimatisiert. Überlandfahrten bei Nacht sollten vermieden werden, egal ob ihr selber fahrt oder nicht. Ein Internationaler Führerschein in Verbindung mit dem deutschen Führerschein reicht aus, damit ihr in Ghana Auto fahren dürft.

Vor der Einreise ist ein Visum zu beantragen. Dies könnt ihr online oder bei der Botschaft der Republik Ghana in Berlin machen. Die Gültigkeit des Visums beträgt in der Regel 60 Tage. Achtet bei der Beantragung darauf, dass ihr wirklich alle Unterlagen einreicht und die Kosten vollständig begleicht – wer dies nicht tut bekommt keine Nachricht, dass etwas fehlt und es wird einfach kein Visum erteilt. Seid vorsichtig, wenn euer Visum abgelaufen ist wird euch die Ausreise verboten, bis ihr ein empfindliche Geldstrafe bezahlt habt. Zudem werden häufig bei Polizeikontrollen die Gültigkeiten der Visa überprüft. Ihr solltet also auf keinen Fall länger im Land bleiben als es euch erlaubt ist. Wie immer empfehlen wir euch, vor der Abreise auf der Seite des Auswärtigen Amtes vorbei zu schauen und eventuelle neue Informationen zu überprüfen.

Sehenswürdigkeiten Ghana

Ghana steht für Natur und koloniale Geschichte. In dem westafrikanischen Land gibt es neben dem oben bereits genannten größten künstlichen See der Welt noch viele andere Dinge zu entdecken. Die Liste der Sehenswürdigkeiten in Ghana ist lang, daher haben wir uns auf die wichtigsten für euch konzentriert.

Boti Wasserfälle

Boti Wasserfälle
Boti Wasserfälle – Bildquelle: Nkansahrexford – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0

Bei den Boti Wasserfällen handelt es sich um einen Zwillingswasserfall im östlichen Ghana. Rund 90 Minuten von der Hauptstadt Accra entfernt fällt der Fluss Pawnpawn hier rund 35 Meter in die Tiefe. Eigentlich gibt es zwei Wasserfälle, in der Regenzeit vereinen sie sich jedoch zu einem großen, diese „Paarungszeremonie“ wie die Einheimischen es nennen ist ein besonderes Spektakel.

Cape Coast Castle

Sehenswürdigkeiten in Ghana - Cape Coast Castle
Sehenswürdigkeiten in Ghana – Cape Coast Castle

Das Cape Coast Castle ist Teil der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Das historische Fort aus dem Jahr 1637 wurde von den Niederländern erbaut, wechselte jedoch in den folgenden 28 Jahren insgesamt 5 Mal den Besitzer (Niederländer – Schweden – Einhemische Fetu – Dänen – Schweden – Briten). Die war 1722 Schauplatz einer der berühmtesten Piraterie-Prozesse der Geschichte welcher mit 52 Todesurteilen endete.

Digya Nationalpark

Digya Nationalpark
Digya Nationalpark – Bildquelle: nationalparks.africa

Der Digya Nationalpark ist der zweitgrößte Park in Ghana. Auf einer Halbinsel im Volta-See gelegen findet man hier Elefanten, Leoparden, Meerkatzen und Affen. Leider kämpft der Park enorm mit Wilderei, überzeugt Besucher jedoch durch seine wunderbare Landschaft und die Lage direkt am Volta-See.

Domama Rock Shrine

Tatsächlich war es schwer, Bilder für den Domama Rock Shrine zu finden. Bei dieser Sehenswürdigkeit Ghanas handelt es sich um eine natürliche Höhle unter einem riesigen Monolithen welcher 3 Stockwerke hoch ist. Dem Schrein wird eine besondere Aura nachgesagt, die man nur hier fühlen kann.

Elmina Castle

Sehenswürdigkeiten in Ghana - Elmina Castle
Sehenswürdigkeiten in Ghana – Elmina Castle

Im Jahr 1482 von den Portugiesen erbaut wurde es schon bald zu einem der wichtigsten Dreh- und Angelpunkte des Sklavenhandels. Mittlerweile handelt es sich bei dem Fort um ein UNESCO-Weltkulturerbe in dem man viel über den Sklavenhandel und die Geschichte lernen kann.

Kakum-Nationalpark

Kakum Nationalpark
Kakum Nationalpark

Wer wollte nicht schon immer mal auf einer Hängebrücke springen, mitten im Urwald? Im Kakum-Nationalpark ist dies möglich. Er ist der bekannteste Nationalpark Ghanas und erstreckt sich komplett über den tropischen Regenwald. Neben vielen tropischen Pflanzen gibt es auch einige seltene Tiere zu beobachten. Ein Highlight ist der in Afrika einzigartige Baumkronenpfad den wir hier abgebildet haben. Über 330 Meter lang und 45 Meter hoch ist dieser Weg über Hängebrücken, der einen komplett anderen Blick auf den Urwald wirft.

Kumasi Kejetia Market

Kumasi Kejetia Market
Kumasi Kejetia Market

Der größte Marktplatz in ganz Westafrika! Über 45.000 Händler verkaufen auf diesem insgesamt 12 Hektar großen Marktplatz Waren aller Art. Dieses Labyrinth an Gängen ist damit so groß wie 17 Fußballfelder. Es ist eng, laut, viele verschiedene Gerüche steigen einem in die Nase und man kann tiefer in das Leben Ghanas eintauchen als irgendwo sonst in dem Land. Eine absolute Top Sehenswürdigkeit in Ghana!

Mole Nationalpark

Sehenswürdigkeiten in Ghana: Mole Nationalpark
Sehenswürdigkeiten in Ghana: Mole Nationalpark

Beim Mole Nationalpark handelt es sich um den größten Nationalpark des Landes. Der Park beheimatet 93 Tierarten, darunter Affen, einige wenige Elefanten aber auch Löwen, Leoparden, Büffel und Hyänen. Leider sind gerade die Löwen in dem Park vom Aussterben bedroht. Hoffen wir, dass der Tourismus hier zum Schutz vor Wilderei beitragen kann.

Volta-Stausee

Volta-Stausee
Volta-Stausee

8502 Quadratkilometer! So groß ist der Volta-Stausee, dass wir uns entschieden haben ein Bild der NASA zu nehmen, um euch die schiere Größe dieses Stausees zu zeigen. Mit den 912 MW Leistung des Wasserkraftwerkes werden auch die umliegenden Länder mit Strom versorgt. Rund um den See gibt es wunderbare Natur und Nationalparks zu entdecken.

Wli Wasserfälle

Wli Wasserfälle
Wli Wasserfälle – Bildquelle: tripadvisor

Direkt an der Grenze zu Togo finden sich die größten Wasserfälle Ghanas. Auf dem Bild ist nur ein Wasserfall zu sehen fragt ihr euch? Korrekt, denn die Wasserfälle befinden sich direkt hintereinander, so dass das Wasser 30 bzw. 70 Meter in die Tiefe stürzt. Nicht nur die Umgebund des Wasserfalls ist idyllisch, auch der Weg dorthin soll ganz besonders sein.

Klima und beste Reisezeit Ghana

Das Klima in Ghana ist ein überwiegend tropisches. Während es rund um die Hauptstadt Accra warm und relativ trocken ist herrscht in den restlichen Küstengebieten und den Gebieten rund um den Volta-See ein warmes und feuchtes Klima. In den nördlichen Wüstenregionen hingegen ist es heiß und trocken. Da es im Süden des Landes zwei Regenzeiten gibt sind auch die bestmöglichen Reisezeiten entsprechend aufgeteilt.

Wer Ghana bereisen möchte, der sollte dies in der Zeit von Juli bis August oder alternativ von November bis Februar tun. In allen Regionen des Landes fällt in dieser Zeit deutlich weniger Regen. Lediglich zwei bis sechs Regentage gibt es in diesen Monaten, während es im restlichen Jahr gerne mal bis zu 17 werden. Unabhängig davon bewegen sich die Temperaturen meistens um die 30 Grad bei einer Luftfeuchtigkeit von mehr als 80 Prozent – ein Wert der jeden Reisenden ins Schwitzen bringt.

ReisezielBeste Reisezeit
Komplett GhanaJuli bis August oder November bis Februar
Klima Ghana & Beste Reisezeit Ghana

Hotelempfehlungen Ghana

Ghana ist nicht unbedingt bekannt für seine wunderschönen Hotels – das Land selber ist schließlich touristisch nicht so gut erschlossen wie beispielsweise Südafrika, Namibia oder Kenia. Da die guten Hotels entsprechend beschränkt sind empfehlen wir euch möglichst frühzeitig zu buchen. Als Hilfe könnt ihr hierfür das unten stehende Tool unseres Partners Booking.com nutzen.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.